Schulanfänger

Vorschultreff

Im Kindergartenjahr 2015/16 besuchen 35 Vorschulkinder unsere Einrichtung. Sie treffen sich wöchentlich in ihren Gruppen zur Vorschule.

4 Kolleginnen sind für die Vorbereitung verantwortlich. Gemeinsam mit den Kindern werden die Bedürfnisse der „Vorschüler“ auf die Kompetenzbereiche abgestimmt:

• Emotionale Schulfähigkeit

• Soziale Schulfähigkeit

• Motorische Schulfähigkeit

• Kognitive Schulfähigkeit

Das letzte Jahr vor der Einschulung ist für die Kinder und für uns ein ganz besonderes Jahr. Die Kinder freuen sich sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt. Wir begleiten sie auf diesem neuen Weg und helfen ihnen ihre Kompetenzen zu erweitern. Dabei kommt es uns nicht allein auf die Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten an. Eine gute soziale und emotionale Entwicklung der Kinder macht sie sicher im Umgang mit ihren Fähigkeiten und hilft ihnen auch in der Schule die Freude am aktiven Lernen weiterzuentwickeln.

In jedem Jahr gibt es im Team der Vorschulgruppe einen Leitgedanken mit dem wir die einzelnen Kompetenzbereiche erarbeiten  wollen.

2011 - 2012          "Im Zahlenland"

2012 - 2013          "Wir werden immer größer-

                            was wir schon alles können."

2013 - 2014          "Geschichten Bewegen".

2014 - 2015           "Lernwerkstatt" (Schreibwerkstatt)

2015 - 2016           "Lernwerkstatt"

2016 - 2017           "Lernwerkstatt" Umzug in die neuen Räumlichkeiten

2017 - 2018           "Lernwerkstatt"

2018 - 2019           "Lernwerkstatt"

 

Sprache

Sprache hat in der Vorschularbeit eine besondere Bedeutung. Sie ist ein wichtiges Kommunikationsmittel. Schon von Geburt an gibt es einen natürlichen Trieb mit anderen zu kommunizieren und sich mitzuteilen. Wir möchten die natürliche Sprachfreude der Kinder erhalten und im pädagogischen Alltag spielerisch - mit allen Sinnen – fördern.

Ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung ist „gut“ sprechen zu können. Denn so kann man seine Bedürfnisse, Freude, Glück aber auch Sorgen, Nöte und Ängste formulieren. Für uns ist es wichtig, dass die Kinder bis zum Schuleintritt:

• selbstständig, auch in größeren Gruppen, mit Freude sprechen

• vollständige Sätze bilden und verstehen

• über einen guten, altersentsprechenden Wortschatz verfügen

• Wortbedeutungen erklären usw.

Durch unterschiedliche Angebote möchten wir die Sprachkompetenz der Kinder erweitern und fördern. Die Sätze von Konfuzius stehen dabei im Mittelpunkt:

Was du mir sagst, das vergesse ich.

Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.

Was du mich tun lässt, das verstehe ich.

Lernwerkstätten

Unter Lernwerkstätten  versteht man eine vorbereitete Lernumgebung mit ansprechenden, vielfältigen und gut sortierten Materialien.  Die Kinder werden in allen Bereichen ihrer Wahrnehmung, der Konzentration und Ausdauer gefördert  und  zum Lernen angeregt. Ein wichtiger Aspekt ist das selbstbestimmte Lernen. Die Kinder lernen im „Tun“ ihre eigenen Stärken, Interessen und Kompetenzen besser kennen und bringen sie ein.

Lernwerkstätten sind geprägt durch Wertschätzung und die Sicherheit, individuelle Lernwege gehen zu können.

In diesem Jahr steht bei unseren Vorschulkindern eine Schreibwerkstatt im Vordergrund. Buchstaben, Zahlen und Zeichen begleiten die Kinder täglich.    Wir möchten die Kinder durch unterschiedliche Angebote neugierig machen und sie zum Anfassen, Handeln und Experimentieren einladen.                                                                                                                                   Das systhematische Erarbeiten von Buchstaben ist dabei nicht unser Ziel.   Durch die Vielfalt der Materialien und Angebote werden alle Kompetenzbereiche einbezogen.

 

Bildung beginnt nicht erst in der Schule. Schon die frühe Kindheit muss stärker genutzt werden, um die Neugier der Kinder und ihre Lernbereitschaft zu stärken.

                                                                                                                  Prof. Dr. Dr. Dr. E. Fthenakis

 

Mathemagie

Das  Projekt  Mathemagie wurde von Prof.Dr. Inge Schwank von der Uni Osnabrück entwickelt.

Wir bieten dieses Förderprogramm zur Mathefrüherziehung einmal wöchentlich im Rahmen unserer Vorschularbeit an. Diese Frühförderung erfolgt spielerisch. Dafür steht uns spezielles Lernmaterial, wie das Zahlentheater, die Rechenwendeltreppe sowie Holzzahlen zur Verfügung. Hier können die Kinder Mengen und Zahlen mit eigenen Augen sehen und mit ihren Händen erfahren. Das Osnabrücker Projekt soll bei den Kindern Freude am Spiel mit den Zahlen wecken. Die Kinder sollen angeregt werden, selbst Erkenntnisse zu gewinnen. Durch die Sicherheit beim Umgang mit den Zahlen wird eine gute Grundlage geschaffen für den Übergang vom Kindergarten zum Grundschulbereich.

Vorschulteam

Elke Würffel
Heike Schürmann
Isabella Fiebig
Anja Schimmel
Anja Schimmel